Ausstellung

EXTREME! Natur und Kultur am Humboldtstrom

von 02. November 2016
bis 01. Mai 2017
tickets Eintritt frei

Wie Mensch und Natur sich an eine extreme Umwelt anpassen und welche Verflechtungen zwischen Natur und Kultur, lokalen und globalen Ereignissen bestehen, zeigt die Ausstellung anhand von archäologischen Objekten und Beispielen aus der Pflanzen- und Tierwelt.

Die kalten, nährstoffreichen Gewässer vor Peru gehören zu den fischreichsten der Erde – während die Küstenregion eine der trockensten Wüsten weltweit ist. Grund für diese Gegensätze ist der Humboldtstrom, die nach Alexander von Humboldt benannte kalte Meeresströmung entlang der südamerikanischen Pazifikküste. Doch alle zwei bis sieben Jahre kommt El Niño und stellt die Verhältnisse auf den Kopf: Die plötzliche Strömungsänderung bringt Regen, und für kurze Zeit verwandelt sich die Atacamawüste in eine blühende Landschaft.

Wie hat das Klima die Kultur der Menschen geprägt? Welche Rituale haben sie in der Auseinandersetzung mit den klimatischen Extremen entwickelt? Und welche globale Bedeutung haben diese Rituale heute, da der uralte Menschheitstraum, das Wetter zu beeinflussen, zur bedrohlichen Realität geworden ist?

Perustrom
Cereus Bridgesii
Spondylus-Muschelschale
Atacamawüste
Totenbündel

Hier finden Sie mehr Informationen zum Totenbündel [PDF].

Ganz im Geiste Alexander von Humboldts, die Welt aus einer ganzheitlichen Perspektive zu betrachten, verbindet die Ausstellung kultur- und naturwissenschaftliche Aspekte. Beim Panoramablick über die Forschungslandschaft von den wissenschaftlichen Sammlungen des 19. Jahrhunderts bis heute wird immer wieder deutlich, wie aktuell Humboldts zentrale Idee einer „Weltbeschreibung“ ist, in der Natur und Kultur untrennbar miteinander verbunden sind. Die Ausstellung „EXTREME!“ zeigt, wie die unterschiedlichen wissenschaftlichen Institutionen zusammenarbeiten. Hier wird bereits das Potenzial des künftigen Humboldt Forums als Ort des Austauschs und der Vernetzung nach humboldt’schem Ideal sichtbar.

Partner

Die Ausstellung „EXTREME! Natur und Kultur am Humboldtstrom“ basiert auf einem Konzept des Ethnologischen Museums der Staatlichen Museen zu Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, des Museums für Naturkunde sowie des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin. Träger ist die Humboldt Forum Kultur GmbH im Auftrag der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Humboldt-Box 2./3. OG
Humboldt-Box, Schloßplatz 5 10178 Berlin